20 Jahre Konnex – den ersten Fragen stellen sich Marianne Aebli und Judith Bischoff

Zum Einstieg eine leichte Frage: Wie lange bist du schon bei Konnex?

Marianne:
Seit 2011 arbeite ich nun schon bei Konnex. Da ich Monica und Peter schon lange kenne und sie damals jemanden gesucht haben, bin ich also über ein «Beziehungsdelikt» dazu gestossen. Meine Aufgaben haben sich in diesen 10 Jahren immer wieder stark gewandelt. Besonders der gewaltige Aufschwung der Online-Werbung beeinflusste meinen Arbeitsalltag in diesen 10 Jahren stark.

Judith:
Ich habe mich bei Konnex «auf gut Glück» beworben, da ich nach einer längeren Mediaagentur-Abstinenz wieder zurück in diese Branche wollte. Ich habe mich mit Peter zu einem Kennenlerngespräch getroffen. Daraus wurde ein dreistündiges Mittagessen und danach war für mich klar, dass Konnex mein nächster Arbeitgeber sein soll. Zirka ein halbes Jahr später war mein erster Arbeitstag bei Konnex. Das ist nun gut 5 Jahre her.

Was ist dein wichtigster Gegenstand im Büro?

Marianne:
Banal gesagt natürlich der Computer. Besonders hervorheben möchte ich aber auch meine überaus geschätzten Post-it Zettel.

Wieso sind dir die Post-it Zettel so wichtig?

Marianne:
Obwohl wir eine gut strukturierte Projektplanung haben, neige ich dazu, alle Pendenzen auf Post-it Zettel zu schreiben. Mein Pult ist vollgeklebt mit Erinnerungsnotizen. Wenn ich etwas erledigt habe, wird der Zettel entfernt und das gibt mir ein gutes Gefühl.

Was ist dir den aus deiner ersten Arbeitswoche geblieben?

Judith:
Ich musste feststellen, dass sich in meiner Mediaagentur-Abwesenheit die Welt der Medien ein riesiges Stück weitergedreht hatte. Nur schon die Anzahl der buchbaren TV-Sender hatte sich mehr als verdoppelt. Und die ganzen Analyse-Tools hatten sich nicht nur in den Möglichkeiten, sondern auch in der Bedienung stark weiterentwickelt.

Und damit der Start auch wirklich eine Herausforderung war, durfte ich auf Mac umstellen.

Leider können wir unser Jubiläum dieses Jahr nicht wie gewünscht gross feiern. Aber für einen gemütlich Apéro braucht es ja nicht immer gleich ein Jubiläum. An welchen Apéro oder welche Party bei Konnex erinnerst du dich speziell?

Judith:
Da ist die Auswahl zum Glück gross! Unvergessen ist zum Beispiel unser erster Abend in Hamburg (Ausflug der Konnex-Crew zum 15-jährigen Jubiläum). Die Bar in unserem Hotel hatte eine grosse Auswahl an verschiedenen Gins. Seither haben Herr Gin Hendrick’s und ich eine sehr gute Beziehung und pflegen diese auch regelmässig am Freitagabend bei einem (virtuellen) Konnex-Apéro.

Aber 2022 holen wir die Party zum 20-jährigen nach – welcher Drink darf dann nicht fehlen?

Marianne:
Es wäre schön, wenn ich bei einem interessanten Gespräch einen Campari Soda geniessen könnte. Mit diesem Getränk verbinde ich, nicht zuletzt wegen des Songs, eine gute entspannte Atmosphäre.

Wenn du nicht am Arbeiten und nicht im Apéro bist, was machst du sonst so in deiner Freizeit?

Judith:
Wie bei vielen hat sich meine Freizeitbeschäftigung im letzten Jahr verändert und aufgrund von fehlenden Alternativen besteht diese grösstenteils aus Spazieren. Wenn ich gerade nicht auf einem Spaziergang bin, dann lese ich sehr gerne. Neben blutigen Krimis gehören dazu aber unbedingt auch kitschige Liebesromane. Und wenn wir schon beim Kitsch sind, dann muss ich gestehen, dass ich eine kleine Schwäche für alle Datingshows im TV habe! Eine sehr wichtige Eigenschaft, wenn es darum geht die TV-Buchungen für unsere Kunden bezüglich ihrer Umfeldqualität zu prüfen.

Marianne:
Neben meiner Teilzeittätigkeit bei Konnex bin ich noch in der regionalen Geschäftsleitung von Tel. 143 – Die Dargebotene Hand tätig. Im Garten jäten und Pflanzen umsorgen gehören zu meinen Lieblingsbeschäftigung in der Freizeit.